Behandlung von Zähneknirschen in Berlin

Bei psychischen Spannungszuständen ist oft auch die Nachtruhe gestört. Wer tagsüber Vieles verbissen sieht, kann nicht loslassen. Augen zu und durch? Die Zähne zusammenzubeißen ist definitiv die falsche Strategie! Menschen, die lange an etwas zu kauen haben, transportieren dies von der mentalen bis zur REM-Ebene. Die Folge: Der emotionale Druck baut sich weiter auf und zeigt sich mit Zähneknirschen oder -pressen im Schlaf. Das ist Stress pur für die Seele und die Zähne. Sie werden im wahrsten Sinne des Wortes runtergeschliffen. Die Kauflächen reiben und schleifen sich ab. Der Weg in die Zahnarztpraxis ist ratsam. Meist diagnostiziert der Zahnarzt dann eine akute oder chronische craniomandibuläre Dysfunktion. Diese CMD geht oft mit dem Bruxismus (Zähneknirschen) einher. Die Beschwerden in Zusammenhang mit CMD können in andere Regionen des Körpers ausstrahlen. Die Schmerzsignale werden bis in den Kopf sowie den Schulter- und Rückenbereich gesendet. Auch die Mobilität des Nackens vom Patienten ist manchmal eingeschränkt. Neben psychischen Faktoren kommt eine funktionelle Störung der Kiefergelenk-Mechanismus als Ursache für das Zähnepressen infrage.

Weitere Symptome sind:

  • Abnahme der Zahnsubstanz
  • Schmerzen in den Kiefergelenken und in der Muskulatur des Kauapparates
  • Vergrößerte Kaumuskeln
  • Kieferknacken
  • Zahnschmerzen
  • Sensibles Zahnfleisch
  • Ungleicher Biss
  • Schnarchen
  • Beckenschiefstand
  • Aus Fehlhaltungen resultierende Rückenschmerzen
  • Tinnitus
  • Ohrenschmerzen
  • Sehstörungen
  • Schwindel
  • Migräne

Wie wird CMD festgestellt?

Der Diagnose geht eine ausführliche manuelle Analyse voraus. Der Zahnarzt in Berlin überprüft die Funktionen der Kiefergelenke und die Elastizität der Kaumuskulatur. Kieferknacken und „abgeschmirgelte“ Zahnoberflächen weisen auf die craniomandibuläre Dysfunktion CMD hin. Zur Untersuchung des Patienten gehört auch das Einbeziehen bildgebender Verfahren. Dabei stellt der Zahnarzt Symptome fest, die der CMD oder dem Bruxismus zugeordnet werden können: Verhärtete Kaumuskeln oder Abformungen der Zähne in Wange oder Zunge. Die Zähne weisen optische Spuren vom Pressen und Knirschen auf.

Wie wird das Zähneknirschen behandelt?

Je früher die Ursachen für die Schmerzen und das Zähneknirschen in Berlin festgestellt werden, umso eher kann die korrigierende Therapie folgen. Patienten mit einer nicht behandelten craniomandibuläre Dysfunktion haben ein erhöhtes Depressionsrisiko. Ein chronisches Schmerzsyndrom kann sogar in einer Arbeitsunfähigkeit enden. Die Prophylaxe ist einfach: Dem Zähneknirschen wird mit einer speziellen Aufbissschiene ein Riegel vorgeschoben. Das Tragen dieses Hilfsmittels vermeidet das Pressen und die Schädigung der Zähne sowie die Verspannungen, die von der Dysfunktion der Kiefergelenke ausgehen. Die Knirscherschiene wird vom Zahnarzt in Berlin individuell angepasst, analog zum Zahnbogen. Der Patient trägt die Beißschiene je nach Anforderung im Ober- oder Unterkiefer. Sie korrigiert die Fehl- und Überbelastung der Zähne.

Welche Schienen gibt es?

Die adjustierte Knirscherschiene und die nicht adjustierte Miniplastschiene  beugen einer Abrasion der Zähne vor. Die Miniplastschiene fungiert als schützender Kunststoff-Überzug, der vor dem Pressen und ungleichmäßigen Kauen bewahrt. Die adjustierte Aufbissschiene inkludiert eine aufwändige Herstellung. Der Zahntechniker fertigt zwei Kiefermodelle an, die die optimale Kieferstellung und die entspannte Position der Kiefergelenke berücksichtigen. Feine Einkerbungen geben Aufschluss darüber, wie die Kaumuskulatur mittels Schiene positiv beeinflusst werden kann. Die adjustierte Aufbissschiene balanciert den Biss aus und bietet so dem Zähneknirschen Einhalt.

Für die Herstellung der Aufbissschienen werden weiche und harte Materialien verwendet. Hier kann der Patient wählen, welche Variante komfortabler für ihn ist. Die weichen Schienen sind gummiartig und oft angenehmer zu tragen. Die stabile Ausführung ist dafür oft wirksamer, gerade bei CMD in Zusammenhang mit Rückenproblematiken. Die harten Knirscherschienen sind aus einem festen synthetischen Material, das auch bei Produktion von Zahnspangen verwendet wird. Den ästhetischen Vorteil haben beide Exemplare: Sie sind transparent.

Was bringt eine Knirscherschiene?

Das Tragen einer Knirscherschiene schont das Gebiss. Das Zusammenspiel von Kaumuskulatur und Kiefergelenken wird wieder ins Lot gebracht. Sie bewahrt vor Schäden am Dentin (Zahnschmelz). Die Schiene steigert auch die Schlafqualität des Patienten. Die Aktivität der Kaumuskeln verringert sich, der Patient entspannt im Schlaf. Kieferschmerzen nach dem Aufwachen, Nackenblockaden und Kopfweh werden reduziert. Es hat sich bewährt, die Aufbissschiene nach Tragezeit und Therapieziel auszuwählen. Grundsätzlich wird eine detonisierende und äquilibrierende Wirkung unterschieden. Die Tragezeit kann sich nur auf die Nacht oder auch auf Nacht und Tag ausdehnen. Unterbindet die Schiene dauerhaft das Zähneknirschen, werden die Zähne rund um die Uhr geschützt, der Lerneffekt erfolgt über einen längeren Zeitraum. Die schiene kann im Ober- oder Unterkiefer befestigt werden. Diese Lösung ist bequem für den Patienten, er fällt aber leicht in die alte Routine und das Pressen zurück, sobald er die Schiene entfernt. Aus diesem Grund sollte immer eine Schiene getragen werden.

Wie lange hält eine Aufbissschiene?

Aufgrund des Zähneknirschens und Pressens, braucht der Patient je nach Belastung eine nach sechs Monaten eine neue Aufbissschiene. Bei einer leichten bis moderate Beanspruchung muss sie manchmal erst nach 2-4 Jahren ausgetauscht werden. Entscheidend ist auch die Pflege der Zahnschiene. Für eine lange Haltbarkeit sollte die Knirscherschiene mit klarem Wasser und Seifenlauge jeden Tag gereinigt werden. Reinigungstabs sind keine probate hygienische Lösung. Die schiene sollte immer feucht gelagert werden.

Wie zeitintensiv ist eine Schienen-Therapie?

Das Einbringen einer Schiene ist keine einmalige Behandlung. Viele Patienten haben eine jahrelange Leidensgeschichte hinter sich. Die eingesetzte Ausbissschiene sollte in regelmäßigen Abständen vom Zahnarzt überprüft und nachjustiert werden. Maßgebend hierfür sind die Abdrücke auf der Beißschiene. Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem individuellen Beschwerdebild des Patienten. Oft wird die Schiene nur nachts auf die Zähne gesetzt- in Fällen mit Funktionsstörung kann aber auch das ganztägige Tragen nötig werden. Die Behandlung ist besonders erfolgreich, wenn sie durch eine Physiotherapie, Craniosakraltherapie, Kieferorthopädie oder Osteopathie ergänzt wird. Manchmal ist darüber hinaus eine begleitende Psychotherapie oder ein integratives Entspannungsverfahren sinnvoll.

Wie ist die Prognose nach der Behandlung?

An einer gelungenen Behandlung der CMD und/oder des Zähneknirschens (Bruxismus) sind mehrere Faktoren beteiligt. Wie gut die Heilungschancen sind, hängt davon ab, wie effektiv die Fachmediziner und Physiotherapeuten zusammenarbeiten und der Patient adaptiert. In machen fällen begleitet die Schienentherapie den Patienten eine lange Zeit. Die Therapie von CMD und Bruxismus ist eine ganzheitliche Angelegenheit, die vom Patienten Geduld und Verständnis erfordert.

Was kostet die CMD-Therapie?

Die Finanzierung der CMD-Behandlung ist nicht eindeutig definiert. Die Diagnostik ist nicht teil der gesetzlichen Krankenkasse jedoch die Schiene selbst wird von dieser erstattet. Die Zahndefekte, die durch Bruxismus entstanden sind können von der GKV erstattet werde. Meist muss der Patient sich bei einem Gutachter vor einer Behandlung vorstellen.  Vor dem Start einer Therapie sollten Patienten zunächst die eventuelle Kostenübernahme vonseiten ihrer Krankenkasse und Zahnzusatzversicherung klären. In der Regel zahlt die gesetzliche Krankenversicherung die Basisleistungen. Solange eine Funktionsstörung im Kiefergelenk nachgewiesen werden, liegt eine zahnärztliche Notwendigkeit für eine CMD-Therapie vor. Dazu gehört auch die Anfertigung einer Knirscher- oder Aufbissschiene nach einem Kieferabdruck und einer Erstuntersuchung durch den Zahnarzt in Berlin. Eine bessere Neuversorgung wie zum Beispiel die vollkeramische Versorgung erzeugen einen höheren Eigenanteil.

Beratung

Bitte vereinbaren Sie für alle Beratungen und Behandlungen vorab einen Termin.

Adresse
Klausdorfer Str. 2
12629 Berlin

Persönliches Beratungsgespräch vereinbaren

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein persönliches Beratungsgespräch mit Dr. Dröseler? Dann füllen Sie einfach das folgende Formular aus. Unser Praxisteam meldet sich gern bei Ihnen für die Vereinbarung eines Beratungstermins.

Ihre Behandlung

Üblicherweise erfolgt ein operativer Eingriff in örtlicher Betäubung. Wir bieten darüber hinaus jeden Eingriff in Sedierung (Dämmerschlaf) oder auch in Vollnarkose (ITN) an.
Zahnimplantate dienen als lang anhaltender und funktionstüchtiger Zahnersatz um bestehende Zahnlücken zu schließen. Diesen Eingriff bieten wir auch mit Knochenaufbau an.
Was ist eine Zahnfreilegung und wie verläuft die Behandlung? Wir erläutern Ihnen die Vorgehensweise und die Behandlung.
Als Weisheitszähne bezeichnet man die 3. Backenzähne, meist befinden sich diese am Ende der Zahnreihe von Unter- und Oberkiefer. Die Weisheitszähne (oder allgemein nur Achter genannt) können in allen Lebensabschnitten Beschwerden verursachen. Weisheitszähne können Infektionen hervorrufen, bis hin zu krankenhauspflichtigen Abszessen, aber auch Zysten, tiefe Tascheninfektionen oder Resorptionen an Nachbarzähne können entstehen.
Die Bürstenbiopsie ist als ein hochgradig aussagekräftiges Früher­ken­nungsverfahren etabliert. Das Verfahren bietet einen Durchbruch in der Mundhöhlenkrebs-Früher­ken­nung und kann somit Leben retten und Lebensqualität ver­bessern.
Bei der Implantat-Nachsorge wird die Integration des Implantats in den Knochen kontrolliert und regelmäßig der bakterielle Status sowie die Entwicklung des umliegenden Zahnfleisches geprüft.
Das All-on-4™ bzw. All-on-6™ Behandlungskonzept verspricht einen implantatgestützten Zahnersatz an nur einem Tag.
Die Periimplantitis ist eine bakterielle Erkrankung im Implantatbett, vergleichbar mit der Parodontis bei natürlichen Zähnen.
Sanftes Laserlicht bekämpft entzündungsverursachende Bakterien im Mundraum und sichert einen dauerhaften Behandlungserfolg bei Parodontitiserkrankungen, Zahnwurzelentzündungen und Wundheilungsstörungen.
Was unterscheidet die Oralchirurgie von üblichen zahnärztlichen Behandlungen? Wir erläutern Ihnen die Unterschiede und den Wirkungsfelder der Oralchirurgie.
Parodontitis ist eine chronische Entzündung des Zahnbettes, die sich aus einer nicht bemerkten Zahnfleischentzündung entwickeln kann. In ihrem Verlauf werden Gewebe und Knochen zerstört, die für den Halt des Zahnes verantwortlich sind. Der Prozess kann Jahre oder Jahrzehnte andauern, bei besonders aggressiven Verläufen auch nur wenige Monate. Unbehandelt kann sie zum Verlust des Zahnes oder auch mehrerer Zähne führen.
Gingivitis bezeichnet eine vorwiegend bakteriell verursachte Entzündung des am Zahn anliegenden Zahnfleisches. Der Zahnhalteapparat ist von der Entzündung nicht betroffen.