Zahnarztangst bekämpfen

Lassen Sie uns gemeinsam den Teufelskreis durchbrechen!

Schon beim Gedanken an den Zahnarzt oder eine Zahnbehandlung stellt sich Magengrimmen ein? Das Kopfkino springt automatisch an, wenn Sie an den Bohrer oder andere Instrumente denken? Sie schlafen schon drei Tage vor dem Behandlungstermin schlecht? Das muss nicht sein. Unsere empathische Zahnarztpraxis hat vollstes Verständnis für Patienten mit Zahnarztphobie und geht individuell auf die Angst seiner sensiblen Patienten ein. In einem Besprechungstermin wird alles ganz genau geklärt, und die Patienten können die Fragen stellen, die sie auf dem Herzen haben. Das baut Ängste ab, und viele Bedenken werden schon vorab aus dem Weg geräumt.

Panik vor dem Zahnarzt? Nicht bei uns!

Zahnarztangst ist nicht peinlich. Sie müssen sich dafür nicht schämen. Sehr viele Menschen haben mit einer Dentalphobie zu tun oder leiden an einer Angststörung, die eine generelle Arzt Phobie inkludiert. In Deutschland sind es sogar ca. fünf Millionen Menschen. Bei einigen ist die Angst vor dem Zahnarzt und der Behandlung so stark ausgeprägt, dass sie trotz großem Leidensdruck das Konsultieren des Zahnarztes scheuen. Sie haben nur eine (Zahn-)Gesundheit. Mit der Vermeidungs-Taktik tun Sie sich nichts Gutes. Die Folge: Die Probleme und die Schmerzen werden größer.

Keine Bange! Mit uns können Sie offen reden- wir nehmen Ihre Furcht ernst.

Zahnarztphobie: Was sind die Symptome?

Starke Unruhe begleitet die meisten Menschen mit Zahnarztangst. Diese bedrückenden Gefühle können sich so sehr steigern, dass sie folgende Beschwerden auslösen:

  • Übelkeit
  • Brechreiz
  • Beklemmung
  • Herzrasen
  • Kreislaufprobleme
  • Hyperventilation
  • Schweißausbrüche

Menschen mit Dentalphobie haben meist ihre persönliche Vermeidungsstrategie verinnerlicht. Bereits der bloße Gedanke an den Zahnarzt setzt bei ihnen den Fluchtmodus in Gang. Viele dieser Patienten stornieren Termine kurzfristig oder kehren vor der Praxistür um. Diese Flucht kann allerdings ernste gesundheitliche Konsequenzen haben. Unbehandelte kariöse Zähne oder Entzündungen ziehen Erkrankungen nach sich- über den Blutweg können Bakterien die Gefäße schädigen und in die Organe vordringen. Das Nein zur Zahnarzt Behandlung schmälert auf Dauer auch das Selbstwertgefühl, da ein unbeschwertes Lachen nur mit gesunden, vorzeigbaren Zähnen gelingt. Schöne makellose Zähne verkörpern Vitalität und Attraktivität.

Auch Mundgeruch ist ein Thema, das bei den Betroffenen einen sozialen Rückzug bewirkt. Für eine intakte Mundflora, einwandfreie Zähne und ein gewinnendes Lächeln lohnt es sich, die Zahnarztangst zu überwinden.

Wie läuft die Behandlung von Angstpatienten ab?

Angstpatienten sind in unserer Praxis in den besten Händen. Manchmal sind negative Erlebnisse aus der Vergangenheit die Ursachen, wenn Patienten eine Zahnbehandlungsangst entwickeln. Diese Hemmschwelle möchten wir Ihnen nehmen und Sie auf Ihrem Weg in die angstfreie Behandlung und Zahngesundheit mit Kompetenz, neuesten Technologien und Einfühlsamkeit begleiten. Bei uns erwartet Sie eine ruhige, stressfreie Atmosphäre- wir nehmen uns viel Zeit für Sie. In vertrauensvoller Umgebung geht der Zahnarzt den Behandlungsplan Schritt für Schritt mit Ihnen gemeinsam an- ganz nach Ihrem persönlichen Tempo. Bei uns behalten Sie die Kontrolle!

Lassen Sie kein Schreckgespenst durch Ihren Kopf geistern!

Sie haben Angst? Sprechen Sie darüber! Ein Weißkittelsyndrom oder eine Zahnbehandlungsphobie sollte Sie nicht vom Zahnarztbesuch abhalten. Eine Phobie kann von Fall zu Fall sehr hartnäckig sein. Mit viel Erfahrung, Geduld sowie Fingerspitzengefühl behandeln wir unsere Angstpatienten und gehen auf ihre jeweilige Situation ein. Wir optimieren Ihr Gebiss analog zum Status sowie Ihrer jeweiligen Bedürfnisse und setzen uns für die Zahnerhaltung sowie Vitalität des gesamten Mundraums ein.

Regelmäßige Kontrolltermine mindern das Risiko von Karies und Parodonditis. Vielleicht beginnen Sie mit einem Gespräch und einer Bestandsaufnahme ihrer Zähne? Der Zahnarzt teilt Ihnen nach einer Analyse der Röntgenbilder dann anschließend mit, was er verbessern könnte?

Was tun bei Zahnarztangst?

Eine Narkose macht für viele Angstpatienten die Behandlung leichter. Manche Patienten finden eine Sedierung (Dämmerschlaf) oder eine Vollnarkose entspannender und ziehen dieses Verfahren einer lokalen Betäubung vor. Auch eine Hypnose ist eine Option und eine schonende Methode. Auf diese Weise bekommen Sie nichts von den unangenehmen Geräuschen mit, die die Behandlung für empfindsame Patienten gelegentlich mit sich bringt.

Als Alternative zu angstlösenden Medikamenten helfen präventive Entspannungstechniken, um den Zahnarzttermin als eine normale Notwendigkeit zu sehen. Diese Hilfsmittel können Patienten auch direkt in der Situation anwenden. Motivierende Affirmationen, Traumreisen und Meditationen lenken die Energien in die richtigen Bahnen und stimmen den Patienten positiv auf den Termin ein. Autogenes Training und die progressive Muskelrelaxation kann ebenfalls unterstützend wirken. Diese Methoden geben dem Patienten ein sicheres Gefühl und lenken ihn von einem imaginären „Horrorszenario“ ab. Das Unterbewusstsein wird günstig stimuliert- das Kreisen der Gedanken unterbrochen. So wird ein Abdriften in die Angstspirale und eine unnötige Überreizung des Nervensystems vermieden. Gerne geben wir Ihnen individuelle bewährte Tipps, damit Sie Ihrem Termin mit Zuversicht entgegensehen und vor bzw. während Ihrer Behandlung entspannen können.

Wer trägt die Kosten einer Vollnarkose bei Zahnarztphobie?

Die Kosten einer Vollnarkose trägt die GKV nur dann, wenn die pathogene Zahnarztphobie von einem Psychologen oder Psychiater attestiert wird. Langfristig sollte der Patient in jedem Fall lernen, mit seiner Zahnarztangst umzugehen. Dafür gibt es spezielle psychologische Verhaltenstherapien. Ansonsten wird die Angst vor dem Zahnarzt nur weiter aufrechterhalten oder sogar gesteigert. Darüber hinaus stellt eine Vollnarkose auch immer eine Belastung für den Körper dar. Sie sollte nur bei medizinischer Indikation stattfinden. Regelmäßige zahnärztliche Check-ups und kleine Sanierungen wie eine Karies Behandlung fallen nicht unter diese Notwendigkeit.

Wie verliere ich die Angst vor dem Zahnarzt?

Eine kontinuierliche Prophylaxe befreit von schädlichem Biofilm, Zahnstein und Verfärbungen (Plaque). Wer regelmäßig zum Zahnarzt geht, baut keine unnötige Oralphobie auf. Die Sanierungsmaßnahmen sind in der Regel gering, wenn die Kontrolltermine vom Patienten konsequent wahrgenommen werden. Oft erspart eine Prophylaxe in kürzeren Intervallen sogar eine Karies Behandlung. Am Ende der Therapie stehen Tipps zur Zahnpflege zuhause. Hier ist dann das Verantwortungsbewusstsein des Patienten gefragt. Der Patient kann seine Mundgesundheit zu einem großen Teil selbst steuern. Menschen mit einer Dentalphobie empfinden dies als sehr angenehm, da es den Gegensatz zum Ausgeliefertsein darstellt.

Hetzen Sie sich nicht zum Termin. Planen Sie genug Zeit ein, so schieben sie Nervosität einen Riegel vor. Vorteilhaft ist es auch, sich gedanklich mit dem „Danach“ zu beschäftigen. Gesunde, glänzende Zahnreihen und ein schöner Mund sind ein echtes Attraktivitätsmerkmal, von dem Sie nach der Behandlung profitieren. Intakte Zähne schenken Ihnen mehr Lebensqualität. Wir arbeiten gemeinsam mit Ihnen an Ihrem schönsten Lächeln. 

Welche Tageszeit ist die beste für meinen Zahnarzttermin?

Für Angstpatienten sind die Nachmittags- und Abendstunden für einen Termin besser geeignet, da Patienten zu dieser Zeit schmerzunempfindlicher sind. Auch das vegetative Nervensystem reagiert in der zweiten Tageshälfte weniger intensiv auf Reize.

Üblicherweise erfolgt ein operativer Eingriff in örtlicher Betäubung. Wir bieten darüber hinaus jeden Eingriff in Sedierung (Dämmerschlaf) oder auch in Vollnarkose (ITN) an.

Beratung

Bitte vereinbaren Sie für alle Beratungen und Behandlungen vorab einen Termin.

Adresse
Klausdorfer Str. 2
12629 Berlin

Persönliches Beratungsgespräch vereinbaren

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein persönliches Beratungsgespräch mit Dr. Dröseler? Dann füllen Sie einfach das folgende Formular aus. Unser Praxisteam meldet sich gern bei Ihnen für die Vereinbarung eines Beratungstermins.

Ihre Behandlung

Was unterscheidet die Oralchirurgie von üblichen zahnärztlichen Behandlungen? Wir erläutern Ihnen die Unterschiede und den Wirkungsfelder der Oralchirurgie.
Parodontitis ist eine chronische Entzündung des Zahnbettes, die sich aus einer nicht bemerkten Zahnfleischentzündung entwickeln kann. In ihrem Verlauf werden Gewebe und Knochen zerstört, die für den Halt des Zahnes verantwortlich sind. Der Prozess kann Jahre oder Jahrzehnte andauern, bei besonders aggressiven Verläufen auch nur wenige Monate. Unbehandelt kann sie zum Verlust des Zahnes oder auch mehrerer Zähne führen.
Gingivitis bezeichnet eine vorwiegend bakteriell verursachte Entzündung des am Zahn anliegenden Zahnfleisches. Der Zahnhalteapparat ist von der Entzündung nicht betroffen.
Üblicherweise erfolgt ein operativer Eingriff in örtlicher Betäubung. Wir bieten darüber hinaus jeden Eingriff in Sedierung (Dämmerschlaf) oder auch in Vollnarkose (ITN) an.
Zahnimplantate dienen als lang anhaltender und funktionstüchtiger Zahnersatz um bestehende Zahnlücken zu schließen. Diesen Eingriff bieten wir auch mit Knochenaufbau an.
Was ist eine Zahnfreilegung und wie verläuft die Behandlung? Wir erläutern Ihnen die Vorgehensweise und die Behandlung.
Als Weisheitszähne bezeichnet man die 3. Backenzähne, meist befinden sich diese am Ende der Zahnreihe von Unter- und Oberkiefer. Die Weisheitszähne (oder allgemein nur Achter genannt) können in allen Lebensabschnitten Beschwerden verursachen. Weisheitszähne können Infektionen hervorrufen, bis hin zu krankenhauspflichtigen Abszessen, aber auch Zysten, tiefe Tascheninfektionen oder Resorptionen an Nachbarzähne können entstehen.
Was bedeutet CMD? Wie erfolgt eine mögliche Behandlung? Und wer übernimmt die Kosten? Gerne erläutern wir Ihnen diese Fragen und klären Sie auf.
Die Bürstenbiopsie ist als ein hochgradig aussagekräftiges Früher­ken­nungsverfahren etabliert. Das Verfahren bietet einen Durchbruch in der Mundhöhlenkrebs-Früher­ken­nung und kann somit Leben retten und Lebensqualität ver­bessern.
Bei der Implantat-Nachsorge wird die Integration des Implantats in den Knochen kontrolliert und regelmäßig der bakterielle Status sowie die Entwicklung des umliegenden Zahnfleisches geprüft.
Das All-on-4™ bzw. All-on-6™ Behandlungskonzept verspricht einen implantatgestützten Zahnersatz an nur einem Tag.
Die Periimplantitis ist eine bakterielle Erkrankung im Implantatbett, vergleichbar mit der Parodontis bei natürlichen Zähnen.
Sanftes Laserlicht bekämpft entzündungsverursachende Bakterien im Mundraum und sichert einen dauerhaften Behandlungserfolg bei Parodontitiserkrankungen, Zahnwurzelentzündungen und Wundheilungsstörungen.