Wurzelspitzenresektion

zur Vorbeuge von übergreifenden Entzündungen
Die infizierte Wurzelspitze und das umgebende Entzündungsgewebe werden bei einer Wurzelspitzenresektion in einem operativen Eingriff entfernt.

Was ist eine minimalinvasive / mikrochirurgische endodontische Wurzelspitzenresektion?

Nach einer abgeschlossenen Wurzelkanalbehandlung können immer noch Beschwerden bestehen oder erneut auftreten. Hier kann die operative Entfernung der für die Entzündung verantwortlichen Bereiche an der Wurzelspitze eine Erhaltung des Zahnes ermöglichen. Ein solcher Eingriff wird als Wurzelspitzenresektion (WSR) bezeichnet.

Üblicherweise erfolgt der Eingriff in örtlicher Betäubung. Wir können auch jeden Eingriff in Sedierung (Dämmerschlaf) oder auch in ITN anbieten. Durch diese feine Operationstechnik kann jeder Zahn behandelt werden, auch weil wir besonders im Unterkieferseitenzahngebiet knochenerhaltend arbeiten. Die Erfolgsaussichten liegen bei 90-94 Prozent. Die klassische Wurzelresektion kann nur 60-65 Prozent Erfolg schaffen.

Bei der Operation wird das untere Drittel der Wurzelspitze entfernt und anschließend eine Wurzelfüllung von der Wurzelspitze aus durchgeführt. Diese sollte mindestens 3mm lang sein und wird aufwändig von der Wurzelspitze (retrograde Wurzelfüllung) mehrfach gefüllt, so dass eine bakteriendichte neue Wurzelfüllung entsteht. Es können auch verbliebene wurzelspitzennahe Wurzelkanalinstrumente wesentlich komplikationsloser von der Wurzelspitze aus entfernt werden als über die Krone. Wir erhalten dadurch Ihren Zahnersatz.

Häufige Fragen

Ist eine Wurzelspitzenresektion schmerzhaft?

Wir geben Ihnen eine ausreichende örtliche Betäubung, sodass Vibrationen oder Druck verspürt werden können. Oft wird dies als Schmerz missverstanden.

In welchen Fällen wird eine WSR angewendet?

Es kommt vor, dass durch eine Wurzelkanalbehandlung keine Besserung der Beschwerden erreicht wird oder diese später auftreten. Auch können nach einer erfolgten Erneuerung einer alten Wurzelfüllung Beschwerden auftreten. Hier kann der Zahn durch das Kürzen der Wurzelspitze erhalten werden.

Worauf muss ich nach dem Eingriff besonders achten?

So lange die Betäubung anhält, sollten Sie nicht essen, keine heißen Getränke zu sich nehmen und nicht viel sprechen. Kalte Getränke können Sie zu sich nehmen. Bitte essen Sie während der gesamten Wundheilung keine Frischmilchprodukte, da hier eine Wundinfektion durch Lactobazillen auftreten kann.

Muss ich mit einem Arbeitsausfall rechnen?

Wie nach jedem chirurgischen Eingriff werden Sie für die Zeit der Wundheilung arbeitsunfähig geschrieben.

Welche Möglichkeiten gibt es nach einer gescheiterten WSR?

Eine WSR kann 2 Mal wiederholt werden. Falls die 2. Behandlung nicht erfolgreich ist, sollte der Zahn entfernt werden. Danach besteht die Möglichkeit die Lücke mit einer Brücke oder einem Implantat zu versorgen.

Ihre Vorteile

Bei einer Behandlung in unserer Praxis
  • Erhalt der eigenen Zähne und prothetisch versorgten Zähne, auch bei Weisheitszähnen
  • Eingriff der sehr patientenfreundlich ist
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich zur Alternative mit Implantaten

Beratung

Bitte vereinbaren Sie für alle Beratungen und Behandlungen vorab einen Termin.

Adresse
Klausdorfer Str. 2
12629 Berlin

Persönliches Beratungsgespräch vereinbaren

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein persönliches Beratungsgespräch mit Dr. Dröseler? Dann füllen Sie einfach das folgende Formular aus. Unser Praxisteam meldet sich gern bei Ihnen für die Vereinbarung eines Beratungstermins.

Ihre Behandlung

Sanftes Laserlicht bekämpft entzündungsverursachende Bakterien im Mundraum und sichert einen dauerhaften Behandlungserfolg bei Parodontitiserkrankungen, Zahnwurzelentzündungen und Wundheilungsstörungen.
Kosmetische Zahnfleisch-Korrektur und Begradigung von ungleich verlaufendem Zahnfleisch für eine neue Ästhetik
Was unterscheidet die Oralchirurgie von üblichen zahnärztlichen Behandlungen? Wir erläutern Ihnen die Unterschiede und den Wirkungsfelder der Oralchirurgie.
Ein Knochenaufbau (Augmentation) ist ein chirurgischer Eingriff, der Stabilität und Festigkeit, für einen guten Halt der Zähne, liefert. Dieser Eingriff kann am Ober- sowie am Unterkiefer durchgeführt werden.
Üblicherweise erfolgt ein operativer Eingriff in örtlicher Betäubung. Wir bieten darüber hinaus jeden Eingriff in Sedierung (Dämmerschlaf) oder auch in Vollnarkose (ITN) an.
Zur präoperativen und posttraumatischen Diagnostik wird ein radiologisches, bildgebendes Verfahren angewandt, welches die Anatomie der Zähne, des Kiefers und des Gesichtsschädels dreidimensional darstellt.
Zahnimplantate dienen als lang anhaltender und funktionstüchtiger Zahnersatz um bestehende Zahnlücken zu schließen. Diesen Eingriff bieten wir auch mit Knochenaufbau an.
Durch eine Zahntransplantation können entfernte oder fehlende Zähne auf natürliche Weise ersetzt werden.
Was ist eine Zahnfreilegung und wie verläuft die Behandlung? Wir erläutern Ihnen die Vorgehensweise und die Behandlung.
Die Weisheitszahnentfernung ist ein operativer, chirurgischer Eingriff und zählt zu den Routineaufgaben in der Oralchirurgie.
Was bedeutet CMD? Wie erfolgt eine mögliche Behandlung? Und wer übernimmt die Kosten? Gerne erläutern wir Ihnen diese Fragen und klären Sie auf.
Die Bürstenbiopsie ist als ein hochgradig aussagekräftiges Früher­ken­nungsverfahren etabliert. Das Verfahren bietet einen Durchbruch in der Mundhöhlenkrebs-Früher­ken­nung und kann somit Leben retten und Lebensqualität ver­bessern.
Bei der Implantat-Nachsorge wird die Integration des Implantats in den Knochen kontrolliert und regelmäßig der bakterielle Status sowie die Entwicklung des umliegenden Zahnfleisches geprüft.
Das All-on-4™ bzw. All-on-6™ Behandlungskonzept verspricht einen implantatgestützten Zahnersatz an nur einem Tag.
Die Periimplantitis ist eine bakterielle Erkrankung im Implantatbett, vergleichbar mit der Parodontis bei natürlichen Zähnen.